Küchenzauber

92. Ein Fünf-Gänge-Menü selber kochen.

Nach einer sehr trubeligen Woche, hatten wir die letzten Tage ein richtig entspanntes Wochenende. Ich hatte Zeit zum lesen, und ein wenig in der Hängematte liegen und schaukeln. Wir waren sogar Drachen steigen lassen und haben ein wenig frische Luft getankt. Ein richtig herrlicher Sonntag.

Zum Ausklang wollte ich noch ein leckeres Abendessen kochen. Spontan entschloss ich mich, Herzoginkartoffeln auszuprobieren. Ich esse diese immer sehr gerne im Restaurant, habe sie aber noch nie selber gemacht. Das wollte ich gerne testen. Während ich dafür am werkeln war, hatte ich lauter Ideen für noch mehr Gerichte. Deshalb gab es eine spontane Entscheidung: Heute Abend gibt es ein Fünf-Gänge-Menü.

Meine beiden Mitesser waren hellauf begeistert und ich schon ganz aufgeregt über die Vorstellung mich in der Küche so richtig austoben zu können.

Meine erste Kreation war eine aufgeschäumte Tomatensuppe - selbstgemacht aus frischen Tomaten. Sie war recht stark gewürzt und als ergänzende Komponente gab es Schmand und frische Tomatenstücke dazu. Abgerundet habe ich das Ganze mit Baby-Basilikum von unserem Balkongarten.

Der zweite Gang war ein frischer Sommersalat, mit Salat und Kräutern von unserem Balkon. Mit dabei waren Karotten, Gurke und Radieschen und meine Lieblingssalatsauce.

Als dritten Gang servierte ich sommerliche Tomaten-Bruschetta auf einem Balsamico Spiegel. Die ganzen Tomaten, die ich verwendet habe, sind von einem Bauernmarkt in unserem Dorf und schmecken herrlich. Ich habe selten so aromatische Tomaten gegessen wie in den letzten Tagen. Dadurch waren sowohl die Tomatensuppe,als auch das Bruschetta sehr lecker.

Die Hauptspeise waren die Herzoginkartoffeln mit karamellisiertem Brokkoli und Grillkäse.  Die Herzoginkartoffel waren meine große Herausforderung und ich kann mich Stolz verkünden: Sie waren richtig lecker!

Als Nachtisch gab es Vanilleschaum auf einem Knusperboden mit selbst gepflückten Brombeeren. Diese hatten wir bei unserem Spaziergang gesammelt und fanden sofort Verwendung in unserer Nachspeise.

Das Ziel mit den fünf Gängen beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Ich hatte das als großes Event geplant und meine liebe Freundin Anna und ihren Mann eingeladen. Aber allein der Gedanke daran, stresste mich dermaßen, dass ich das Treffen umwandelte und wir nun Pizza essen gehen. Ich hatte mir einen unglaublichen Druck gemacht, das perfekte Essen zu kochen, dass ich schon gar keine Lust mehr darauf hatte.

Am Sonntag war ich völlig entspannt. Es gab keine Erwartungshaltung und niemand wurde extra eingeladen, um ein besonderes Menü zu schlemmen. Das war der Knackpunkt. Durch die Entspannung in der Planung konnte ich meine Freude am Kochen wiederfinden und die Zeit in der Küche richtig genießen. Es hat alles geklappt und ich war richtig angenehm gesättigt nach dieser leckeren Mahlzeit. Manchmal ist es einfach entspannend nicht so viel zu erwarten und Dinge auf sich zukommen zu lassen. Planen gibt mir das Gefühl von Sicherheit und gaukelt mir vor, Alles im Griff zu haben. Aber es setzt auch unter Druck und bringt Enttäuschungen mit sich, wenn es das Leben doch anders meint. Manchmal darf ich also einfach ins Leben vertrauen und mir sagen, dass die Dinge zur rechten Zeit geschehen.

"Wer Vertrauen hat, erlebt jeden Tag Wunder."

Epikur


Kommentar schreiben

Kommentare: 0