Flieg, mein Drache, flieg!

39. Einen Drachen steigen lassen.

Am Wochenende wurde das Sommerwetter von Regen und Wind abgelöst. Ich persönlich habe das zur Abwechslung mal ganz gerne. Es hilft die stickige Luft aus der Wohnung zu vertreiben und ohne schlechtes Gewissen den Abend auf dem Sofa zu verbringen. Wenn draußen die Sonne scheint, dann ist das richtig schwer.

Deshalb war ich über ein paar Tage nicht so tolles Wetter richtig froh. Trotzdem zog es uns am Sonntag ein wenig raus an die frische Luft.

Da Wind bei uns in der Regel Mangelware ist, oder wenn dann nur in dollen Böen, packte ich spontan den Drachen ein.

Unser Spaziergang führte an einer großen Wiese vorbei und so probierte ich meine Fähigkeiten mit dem Lenkdrachen direkt aus. Es klappte nicht auf anhieb, aber nach ein paar Versuchen blieb er in der Luft und ich platze fast vor Stolz.

Ich habe seit meiner Kindheit keinen Drachen mehr steigen lassen. Aber mal ehrlich: Man macht das viel zu selten. Es hat so einen Spaß gemacht. Einfach mal wieder ein wenig in der Natur spielen und alles andere vergessen. Herrlich!

"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen."

Pearl S. Buck


Kommentar schreiben

Kommentare: 0