Langsam aber sicher...

Zur Zeit ist bei mir ein bisschen viel los. Oder vielleicht auch gar nichts. Aber es fühlt sich so an. Es rüttelt sich alles ein wenig zurecht im Moment und das strengt manchmal ganz schön an.

Aber es bewegt sich was. Zwar ist gerade das Erreichen eines Ziels nicht direkt in Sicht, aber die ersten Schritte sind gegangen.

23. Mir selbst einen Pulli stricken.

Ich habe in den letzten zwei Wochen fleißig Strickanleitungen gewälzt, Wollarten verglichen und Farben angeschaut. Dabei ist mir klar geworden, dass es ein außergewöhnliches Strickmuster werden soll. Bisher habe ich keine großartigen Sprünge beim Stricken vollzogen. Rechte und linke Maschen bekomme ich relativ gleichmäßig hin. Das war es dann auch schon. Das Strickmuster für das ich mich nun entschieden habe ist ein Gitterlochmuster und mein Kopf raucht schon nur wenn ich daran denke. Die erste Herausforderung bestand also darin, das Muster zu verstehen und nachzustricken. Damit war ich schon mal eine Weile beschäftigt. Aber ich war eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Die größere Herausforderung bestand nun darin, das Ganze als Pulli zu stricken. Plötzlich waren da auf meinen Nadeln nicht mehr 20 Maschen sondern 100 Maschen. Da braucht man ewig für eine Reihe! Nicht immer ist Geduld meine Stärke. Deshalb ist das Ziel auch eine richtige Herausforderung für meine Nerven. Die Wolle ist übrigens zum größten Teil aus Baumwolle und mit der Waschmaschine waschbar. Sonst trage ich den Pulli nicht, denn unpraktische Sachen, die man von Hand waschen muss, sind mir ein Graus. Bei der Farbe habe ich mich für ein dunkles gelb entschieden und bin sehr glücklich mit meiner Wahl. Ich bin schon gespannt, wie der fertige Pulli damit aussieht.

17. Mindestens fünf Hauptstädte der Welt besuchen.

Ansonsten bin ich gerade fleißig am Urlaub planen. Denn so schön Freiburg auch ist, Meer und Strand hat es hier leider nicht. Viele meiner Ziele ziehen mich aber genau dort hin. Also geht es ab in den Urlaub. Der Termin steht schon, jetzt muss ich mich nur noch für einen Urlaubsort entscheiden. Aktuell schwanke ich zwischen der griechischen Insel Euböa und Portugal. Bei beiden Optionen werde ich entweder Athen oder Lissabon auf dem Weg mitnehmen, um die Erste der fünf Hauptstädte abzuhaken. Ich möchte gerne eine wilde Mischung aus Stadturlaub, Strandurlaub und Wanderurlaub. Mal schauen ob sich das gut umsetzen lässt.

Wenn du eine Idee hast: Immer her damit!

5. Auf den Basler Morgenstreich gehen.

Ich bin noch sehr unschlüssig, ob ich dieses Jahr auf den Basler Morgenstreich gehen soll oder nicht. Eindeutig dafür würde sprechen, dass Fastnacht dieses Jahr sehr spät ist und dementsprechend das Wetter schon recht mild. Dadurch müsste ich nicht so stark frieren. Nur habe ich bisher noch niemanden gefunden, der mitkommt. Irgendwelche Freiwilligen da draußen? Alleine habe ich nämlich nicht so richtig Lust.

57. Einen Zauberwürfel lösen.

Dieses Projekt möchte ich auch so langsam mal angehen. Denn ich vermute mal, es dauert eine Weile bis ich das hinbekomme. Ich hatte mal zu Hause so einen Würfel herum liegen, aber er ist aktuell unauffindbar.

Hast du vielleicht einen Zauberwürfel, den ich mir ausleihen kann bis ich das Ziel erreicht habe?

 

Das sind die aktuellen Fortschritte bei den unterschiedlichen Zielen. Jetzt wo ich das alles niedergeschrieben habe, stelle ich fest, dass doch ganz ordentlich was in Bewegung ist. Hat sich gar nicht so angefühlt.

Das macht mich gerade richtig fröhlich. Wie schön, dass ich das mit dir teilen konnte.

 

 

In diesem Sinne: Steig über dich hinaus!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0